Destination: Non-Space


Die Sound Installation „Destination: Non-Space“ greift verschiedene Zugänge und Orte des Stuttgarter Bahnhofs in seinem jetzigen Zustand akustisch bzw. musikalisch auf und beschäftigt sich mit der Idee eines Bahnhofs in der Rolle des „Nicht-Ortes“. Der Begriff beschreibt eine monofunktional genutzte Fläche, identitätslos, im urbanen und suburbanen Raum. „Der Raum der Nicht-Orte schafft Einsamkeit und Gleichförmigkeit.“ (Marc Augé) 
Wie kommt man am Stuttgarter Bahnhof an? Der Begriff des „Ankommens“ spielt auf harmonischer, rhythmischer aber auch auf thematischer Ebene in der Musik immer eine Rolle. Dies wird in der Sound Installation aufgegriffen und verschiedene Bereiche des Bahnhofs so dargestellt. Dabei wird nicht nur auf die Perspektive der Reisenden, sondern auch der täglich am Bahnhof arbeitenden Menschen eingegangen.

The sound installation „Destination: Non-Space“ takes up various approaches and locations of the Stuttgart train station in its current state acoustically or musically and deals with the idea of a train station in the role of „non-place“. The term describes a monofunctionally used area, devoid of identity, in urban and suburban space. „The space of non-places creates loneliness and uniformity.“ (Marc Augé)
How does one arrive at the Stuttgart train station? The concept of „arriving“ always plays a role in music on a harmonic, rhythmic but also on a thematic level. This is taken up in the sound installation and different areas of the station are represented in this way. Thereby not only the perspective of the travelers but also of the people working at the station every day is addressed. 

©Johannes Bienefeld
©Johannes Bienefeld


Hauptbahnhof Stuttgart